Was wäre, wenn..?

Hey, ihr Lieben. Es sind einige Wochen schon wieder vorüber und der erste Monat nach Neujahr ist vergangen. Vorab eine Information für euch, die letzten zwei Monate gab es weniger Posts, weil ich mich damit auseinander gesetzt habe, meinen Blog auszubauen. Die Monate waren chaotisch und aufregend zugleich. Ebenfalls wie letztes Jahr, chaotisch und aufregend zum Jahresanfang! Zwei Wörter, welche mich begleiten. Ich bin ‚chaotisch‘ und mein Leben ist ‚aufregend‘, dabei sind diese Eigenschaften angehörig und ein Teil von mir. Ich schäme mich nicht dafür, dass ich verrückt und aufgedreht bin, nebenbei etwas chaotisch und vor allem dabei ich selbst. Im Gegenteil, ich bin stolz darauf! Und was, wenn ich nicht so wäre? Jeder von euch kennt dieses „Wenn“, stimmt’s? Ein Gegensatz zu vielen Fantasien, die oft übrig bleiben. Was dennoch nicht bedeuten muss, dass man ein solches „Wenn“ nicht ausleben könnte. Dieses Wort trägt eine große Bedeutung, denn jeder Satz, der mit deinen Träumen, Ängsten und Fantasien endet, ist bedeutsam. Kennst du das Gefühl, einen Satz nicht beenden zu können, obwohl dir mehrere Wortmöglichkeiten zur Verfügung stehen? Was wäre, wenn du genau einen solchen Satz schon einmal vollendet hättest? Kennst du diese Angst etwas verpasst zu haben, weil du dich nicht getraut hast? Was wäre jetzt, wenn du dich damals getraut hättest? Kennst du das, gehemmt zu sein wegen der Angst vor der Wahrheit? Was wäre, wenn du die Wahrheit lieber in Kauf genommen hättest, als ein Schauspiel vorgespielt bekommen zu haben?Fragen, welche sich niemand beantworten kann, weil genau ein solches „Wenn“ hat unzählige Richtungen, die sich ihre Fantasien ausleben können! Jeder von uns kann so etwas verändern, indem wir uns trauen Ja zu sagen, zu den Dingen, die dieses „Wenn“ erfüllen könnten, zu unseren Träumen. Zudem was wir uns wünschen und zudem was uns selbst erfüllt, glücklich zu sein. Also sage Ja zudem unerwartetem, was noch auf dich zukommen wird! Sage Ja zu dem, was dich begleiten möchte, ohne, dass du danach gefragt hast. Sage Ja zu dir. Lass deine Sorgen nicht ein „Wenn“ sein, welche dein Leben negativ beeinflussen könnten. Gebe nicht auf und vor allem niemals dich selbst! DU kannst zweifeln, DU kannst weinen und vor allem traurig sein, wenn dich etwas in den Abgrund zieht. Aber lass dich nicht hängen. Ob es ein Wenn, ein Ja, ein Nein oder ein anderes Wort ist, welches darüber entscheidet, was für dich als nächstes ansteht, ist egal. Aber trau dich Ja zu sagen. Traue dich, dieses „Wenn zu korrigieren und besser zu machen als zuvor. Sage nicht Nein zu etwas, was dich später beschäftigen wird. Steh zu dir selbst, auch wenn du denkst, dass niemand dabei ist, um dich zu unterstützen! Gib nicht auf, denn du darfst darüber entscheiden, was als nächstes für dich ansteht! Denn wir sind täglich anders und dennoch für Sekunden dieselbe Person, also sei die Person die darüber steht, um ihr „Wenn“ definieren zu können und um jeden Tag etwas einzigartiger zu gestalten!Nimm deine Zügel selber in die Hand!Liebe Grüße, deine Mara Flor!

© Copyright maraflorblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert