Gedanken & Erwartung

Zwischen Sinn und Sinn ergeben

Was treibt dich an?

Worin siehst du täglich deinen Ansporn?

Wofür lebst du?

Fragen, welche wir manchmal gar nicht so recht oder auf Anhieb beantworten können und dennoch sind sie gewissermaßen wichtig für uns. Sie bestimmen unseren Fokus.

Noch so eine Frage ist:

Was ist der Sinn des Lebens?

Ehrlich gesagt weiß ich es nicht und ich bin mir ziemlich sicher, dass das viele gar nicht so richtig wissen. Denn eine pauschale oder verallgemeinerte Antwort wäre wohl nicht die richtige hierfür. Zwischen „Sinn“ und „Sinn ergeben“ liegen nun mal Welten, die für uns allerdings so nah beieinander liegen, dass man fast schon denken könnte, es müsste widersprüchlich sein. Widersprüchlich, weil es doch so zwei verschiedene Dinge sind, die wir fast wie ein uns dasselbe behandeln.

Es muss nicht immer alles einen Sinn ergeben und nur eine Antwort auf eine Frage geben.

Was ist denn der Sinn des Lebens?

Arbeiten zu gehen? Eine Familie zu gründen? Zu reisen? Geld zu verdienen? Die Welt zu verbessern? Immer dort zu sein, wo man gebraucht wird? (…)

Grundsätzlich denke ich, dass es mehr als eine Antwort auf diese Frage gibt und noch mehr glaube ich, dass sie bei jedem anders ausfallen mag. Vielleicht können wir darauf auch gar keine „einmalige“ Antwort geben, weil jeder in seiner eigenen Welt, mit seinen eigenen Grenzen, Anforderungen und den eigenen Momenten lebt. Vielleicht sollte man solche Fragen gar nicht auf die Allgemeinheit beziehen, sondern immer nur auf sich selbst.

Denn, wenn wir den Sinn des Lebens in einem Satz suchen, glaube ich persönlich nicht daran, dass wir ihn finden werden. – Sinn bedeutet ja nicht nur eine Aufgabe, die eine eigene Bedeutung hat, sondern auch alles andere zu begründen und bis dahin alle offenen Fragen zu beantworten.

Wie wollen wir denn einen Sinn in unserem Leben entdecken, wenn wir nicht am „Ende“ unseres Lebens stehen? Wenn wir nicht darauf zurückblicken können und sagen: Ja, das hat tatsächlich jetzt Sinn ergeben! Das mag jetzt vielleicht melodramatisch klingen, aber der springende Punkt ist doch, dass wenn wir an einem Ende stehen – ob von einer Aufgabe, einer Art von Beziehung, einem Zyklus – blicken wir zurück.

Dann fragen wir uns wie oder eher warum alles so gekommen ist, wie es eben stattgefunden hat. Ich meine natürlich nicht, dass wir den Sinn dieses Lebens vielleicht erst am Ende unserer Tage begreifen werden, sondern viel mehr erst Stück für Stück, Tag für Tag und Aufgabe für Aufgabe, die uns bevorstehen werden.

Unser Tag besteht aus unzähligen Aneinanderreihungen, die uns Möglichkeiten geben zu handeln. Egal wie und in welchen Maß, aber die Möglichkeit es zu tun, ist da. Also warum sollte man sich den Kopf darüber zerbrechen, wie und wann es so weit sein könnte, wenn man gleich handeln kann – gleich etwas ändern oder anders machen darf.

Warum sollte ich mein ganzes Leben nach einem Sinn suchen, wenn der Sinn in einer kleinen Handlung und in weiteren entstehen kann (?) Vielleicht jetzt, vielleicht nie, aber vielleicht auch irgendwann.

Nicht jeder Tag ist gleich und die Menschen sind es gewiss auch nicht.

maraflorblog

Vielleicht treibt dich ja eine winzige Sache oder ein riesiges Ziel an. Selbst wenn du groß träumst oder minimalistisch denkst, ändert das gar nichts daran. Vielleicht ist mein Ansporn in allem einen Sinn zu sehen und vielleicht ist es bei anderen genau andersherum.

Wer weiß das schon so genau.

Wenn du es jetzt noch nicht weißt, ist das vollkommen in Ordnung. Man muss nicht immer alles begründen und eine Antwort auf jede Frage haben. Manchmal ergibt es eben erst später einen Sinn und auch das kann und darf gut genug sein.

In Liebe,

deine Mara Flor 🙂

© Copyright maraflorblog

Über den Autor

Ich bin Mara Flor (Künstlername), 19 Jahre alt und für alles Kreative zu begeistern! Kreativ - Das Stichwort aller Stichwörter, wenn es um meinen Blog und mich selber geht. Ich bin ein richtiger Freigeist und mit kreativer Ausübung kann man mich immer begeistern :-)
Wenn du also mehr darüber erfahren möchtest, kannst du gerne einfach meine "Über Mich" Seite anschauen oder schnupperst durch meinen Blog, denn dann erfährst du genau, was ich damit meine...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert