Kontrolle, ein Zustand der Angst

Kontrolle, ein Zustand des Verstands oder eher ein Verlangen, alles im Leben geplant und geordnet zu haben. Jeden Schritt voraussehen zu können, damit dieser ja nicht abweichen kann und das Leben seine eigenen Schritte geht. So, wie es eigentlich sein sollte. Nur, was ist schon so, wie es sein sollte, wenn wir es andauernd zu etwas machen, was es eigentlich nicht ist?

In welcher Hinsicht, zeigt uns das Leben, dass wir alles kontrollieren müssen, um voranzukommen? Kontrolle ist ein äußerlicher Einfluss, der auf uns wirkt, damit unsere Nähe, das menschliche Sein, verloren geht. Kontrolle ist ein Zustand in deinem Verstand, der Dir sagt, es muss alles so verlaufen, wie geplant. Wie Zahlen, Rhythmen, Daten und dergleichen. Aber können wir alles voraussehen und jeden Schritt planen? Viele glauben daran, ja. Viele meinen, es wäre die sicherste Methode von allen, um zu kontrollieren. Aber ist das Leben? Wir wollen unsere Gefühle, unsere Gedanken, die Karriere und Freizeit, Freunde, Familie, Verwandte und Bekanntschaft, alles wollen wir strikt kontrollieren und in Planung halten. Alles muss seinen Lauf nehmen und für diesen Lauf würden wir ein großes Stück von uns selbst abgeben und aufgeben. Nur wenn wir das tun, ist dieser Lauf sicherlich nichts Natürliches, sondern erzwungen. Kontrolle ist erzwungen. Wir erzwingen Dinge, indem wir kontrollieren, nur um uns dessen sicher zu fühlen. Denn wir meinen die Kontrolle zu haben, wenn wir die Kontrolle über andere besitzen. Nur der Grundgedanke reicht dazu nicht aus. Kontrolle und zu kontrollieren sind verschiedene Dinge. Sich bewusst zu sein, was man denkt und wie man es denkt, ist nicht dasselbe, wie einen Gedanken zu kontrollieren. Das eine ist reines Verständnis zu dir selbst und eine Ebene, auf der du dich triffst und verstehst. Das andere ist gezwungenermaßen ein Versuch, sich zu verstehen, ohne dass man es wirklich tut. Der Kontrollzustand sagt lediglich aus, dass wir Angst davor haben, dass uns jemand durchschaut. In dem Moment, wo wir etwas kontrollieren wollen, zeigen wir, wie viel Angst in uns steckt, es nicht zu tun.

Aber ich sage euch mal etwas, wir können nicht alles kontrollieren, niemand von uns. Vor noch nicht allzu langer Zeit habe ich auch zur Kategorie „Kontrolle und Verstand“ gehört. -Und es ist ein langer Lernprozess, den man hier antritt. – Bis mir jemand sagte: „Lass es fließen“, „Mach es so, wie du es denkst und es für richtig hältst“ und das waren zwei Sätze, die wirklich viel Last von meinen Schultern genommen haben. Ich möchte nicht alles planen und kontrollieren, dann lebt mein Leben nicht mehr und erstickt in den Dingen, die ich gar nicht will. Und dann stellt sich die Frage: Willst Du das? Möchtest Du, dass Dein Leben an Dir selbst erstickt, weil Du es nicht zulässt, seinen eigenen Lauf zu nehmen?

Denke einmal über Dich selbst und diese Verwirklichung von Dir nach. Ist es das wert, sich noch mehr Lasten aufzutragen, als schon nötig? Brauchen wir vollständige Kontrolle, um uns zu verstehen und ein Leben zu leben, was wir uns wünschen? Ich meine nicht und was meinst Du?

In Liebe,

deine Mara Flor

©Copyright maraflorblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert